Startseite
    Freunde und Freundschaften
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/lunared

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Engel

Wie oft  gehen wir durch die Straßen unsere Stadt, auf der Suche nach jemanden der Uns versteht? Wir durch streifen die tief verwinkelten und Engen Gassen dieser Stadt dich unser Leben nennt. Wir wissen nicht wohin uns der Weg führt den wir gehen, wir wissen auch nicht wer uns auf dieser Wanderung begleitet oder wehn wir auf unseres Route treffen. Doch manch mal fürht uns  der Weg von der hellen, bevölkerten, freundlichen Straße hin ab in immer enger werden den Straßen. Die Häuser werden immer dichter, die Straße wird immer schmaler, nun passen keine vier man hindurch. Unsere Beine tragen uns weiter und weiter, das licht schwindet, die Häuser kommen näher und näher. Das atmen fällt uns schwer, wir schauen nach vorn doch da  is niemand. Wir sind ganz allein in dieser bedrückenden dunklen Enge der Gasse. Es erscheint als würde es keine Ausgang geben, wir drehen uns doch niemand ist da. Die Still lärmt in unseren Ohren wir ein Konzert oder eine Disco. Mit jedem Schritt den wir gehen, kommen die Häuser auf uns zu. Es gibt kein Entrinnen, die Häuser sind zu mächtig, und verschlucken alles zwischen ihnen ist. Ängstlich bleiben wir stehen und Fragen uns warum wir diesen Weg gegangen sind. Niemand hatte uns dazu gezwungen doch wir haben uns dem gefügt was man von uns verlangt hatte. Es ist als würde unser innere Kompass defekt sein. Wir wissen nicht mehr wo wir uns befinden und wo wir eigendlich hin wollten. Zweifell und Angst knabbern an uns wie Nagetiere. Oft mals finden wir keinen Weg und niemand ist bei uns. Die finsterste Stunde ist über uns gekommen, wir können die kalten Hauswände auf unsere Haut spüren, wir merken wie die Luft immer weniger wird bis wir kaum noch Atmen können. In solch einem Moment, wir stehen nicht mehr wir Knien und ringen nach Luft. In diesem Moment öffnet sich irgendwo ein Fenster und heraus schaut ein Mensch. Diese Person sieht uns und öffnet bereitwillig seine Tür.

Auf den ersten Blick erkennen wir nicht, das dieser Mensch ein Engel ist. Denn seine Flügel hat er eingetauscht für ein Leben welches er mit uns teilen will 

23.8.14 14:19
 
Letzte Einträge: Das Messer im Rücken, Musik für die Freundschaft


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung